Was ist Atlaslogie?

Bereits 1895 begann D. Palmer in Amerika mit den ersten Wirbelbehandlungen. Er ging davon aus, dass eine gut ausgerichtete Wirbelsäule dem Körper die Möglichkeit gibt, optimal zu arbeiten. Erst hundert Jahre später fand diese Erkenntnis den Weg in die Schweiz und wurde von Walter Landis aufgegriffen. Er fokussierte sich dabei auf den Atlas, weil er der Meinung war, dass dieser eine zentrale Bedeutung für eine gut ausgerichtete Wirbelsäule und ein funktionierendes zentrales Nervensystem hat.

Der Atlas ist als Träger des Kopfes einer der wichtigsten Wirbel des Menschen. Er ist der oberste Wirbel der Wirbelsäule. Zusammen mit dem 2. Halswirbel (Axis) macht er es möglich, dass sich der Kopf drehen, seitlich kippen, nach hinten und vorne neigen kann. Der Atlas umschliesst ringförmig das Ende des Hirnstammes (Medulla oblongata), einer der wichtigsten Teile des zentralen Nervensystems. Fast alle Nervenbahnen führen durch den Atlas hindurch.

Das Nervensystem spielt in unserem Körper eine entscheidende Rolle. Alles, was in unserem Körper abläuft, bedarf der Befehle aus unserem Gehirn. Vieles läuft unbewusst, einiges bewusst ab. Man geht davon aus, dass pro Sekunde rund 100‘000 Signale das Nervensystem durchlaufen. Diese Impulse können allerdings nur dann vollumfänglich weitergeleitet werden, wenn die Nervenleitungen «offen» und ohne jegliche Druckstellen sind. Wichtig dabei ist, dass die Wirbelsäule gesund und im Lot ist. Nur so ist ein optimaler Nerven-Impuls-Fluss gewährleistet.

Ist der Atlas verschoben, kann dies Nervenimpulsstörungen zwischen Gehirn und Gewebezellen verursachen. Ein Nerv kann dermassen beeinträchtigt werden, dass das entsprechende Organ nur noch mangelhaft oder gar nicht mehr mit Energie versorgt wird. Dadurch können leichte oder schwerwiegende Störungen im Körper entstehen. Wenn die Wirbelsäule ausserhalb der Symmetrie ist, entsteht daraus oft auch ein Beckenschiefstand, was sich zusätzlich nachteilig auf die Gelenke auswirken kann.

Die Atlaszentrierung ist eine alternative Therapieform, bei der der Therapeut den Atlas mental-energetisch in Schwingung bringt.

Was bewirkt die Atlaszentrierung?

Die Atlaszentrierung lässt den Atlas in seine ursprüngliche Position der Mitte schwingen und praktisch im gleichen Moment korrigiert sich am anderen Ende der Wirbelsäule ein allfälliger Beckenschiefstand. Dadurch kommt der Körper ins muskuläre Gleichgewicht; allfällige Wirbelverschiebungen können sich auflösen, was die Druckstellen auf die Nerven vermindern oder auflösen kann. Der Körper wird mit mehr Nerven-Energie versorgt und kann wieder besser funktionieren. Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert.

Wofür ist der Atlastherapeut zuständig?

Der Atlastherapeut sorgt dafür, dass der Atlas ins Zentrum zurückgeführt wird. Hierzu wird der Atlas mental-energetisch (ohne Manipulation) in Schwingung versetzt. Diese Schwingung wird von der angeborenen Weisheit im Menschen übernommen und bewirkt, dass der Atlas in seine Urposition, ins Zentrum, zurückfindet. Die angeborene Intelligenz entscheidet selber, welches die optimale Position ist.

• Der Therapeut sorgt für ein optimal funktionierendes Nervensystem.

• Die Behandlung erfolgt ohne Manipulation am Körper und ohne Einsatz von Chemie.

• Der Therapeut überlässt alle Reaktionen und Korrekturen dem Körper. Die Verantwortung des Heilungszprozesses liegt beim Klienten.

Wie lange dauert eine Therapie bzw. wie viele Sitzungen braucht der Klient?

Atlaszentrierung braucht man ein Leben lang. Um den Atlas zentriert zu behalten, braucht es eine positive Lebenseinstellung mit der Absicht und Fähigkeit, Körper, Geist und Seele in Harmonie zu halten (Selbstverantwortung). Das Ziel der Atlasbehandlung ist ein gerades Becken, was objektiv messbar ist.

Die Anzahl der Behandlungen richtet sich nach der Befindlichkeit des Klienten. Die erste und zweite Sitzung findet wenn möglich innerhalb einer Woche bis zehn Tagen statt. Bei einem Bandscheibenvorfall oder Schleudertrauma anfänglich am besten täglich. Die dritte Sitzung nach zwei Wochen, wenn das Becken gerade war und die Symptome besser sind. Ein Drittel bis die Hälfte der Klienten ist nach zwei Wochen «gerade». Die anschliessenden Behandlungen erfolgen im Abstand von vier Wochen, je nach Bedürfnis des Klienten.

Welche Reaktionen sind zu erwarten?

Von keiner bis zu einer heftigen Reaktion ist alles möglich. ALLE Reaktionen sind erwünscht und gut. Denn wir wissen, dass der Körper reagiert. Mit der Reaktion bringt unser Körper etwas in Ordnung, was bisher nicht in Ordnung war. Symptome sind Heilung und nichts Negatives. Symptomschmerzen von früheren Erkrankungen können für kurze Zeit erneut auftreten.Die Bedeutung der Reaktionen:

• körperliche Reaktion = der Körper richtet sich wieder auf

• psychische Reaktion = Motivation und Lebensfreude kehren zurück

• geistige Reaktion = Konzentration und schulische Leistungen verbessern sich durch die aktivere Hirndurchblutung

Wie entstehen Wirbelsubluxationen?

Folgende Ursachen können eine teilweise Verschiebung eines Wirbels aus seiner natürlichen Lage verursachen:

• eine schwierige Geburt

• mechanische Einwirkungen von aussen: Stürze, Unfälle, Stösse, Fehltritte , Schläge ins Gesicht oder auf den Kopf

• einseitige körperliche Belastungen: Handwerker, Sportler, Musiker

• psychische Aspekte: schwierige Lebenssituation, Verlust, Todesfall, Krankheit, Mobbing, Probleme in der Partnerschaft, negative Gefühle

• Abnützung der Bandscheibe

Wie lange dauert der Selbstheilungsprozess?

Das ist unterschiedlich und kommt darauf an, was der Klient für Massnahmen ergreift. Die Regeneration der Organe ist sehr unterschiedlich. So benötigt etwa die Leber sechs Monate, das Blut 120 Tage und die Bronchien vier Jahre für eine Regeneration.

Was darf von der Atlaszentrierung erwartet werden?

Die Atlaszentrierung kann den ungehinderten Fluss sämtlicher Energien vom Gehirn über die Wege des Nervensystems zu allen Organen und Körperzellen positiv beeinflussen. Zudem können ein allfälliger Beckenschiefstand behoben und die Körpersymmetrie verbessert werden. Mit anderen Worten: Die Atlaszentrierung ebnet den Weg zur bestmöglichen Gesundheit und ermöglicht der angeborenen Intelligenz im Menschen normal zu funktionieren.

Wo liegen die Grenzen der Atlaszentrierung?

In der Atlaszentrierung werden keine Diagnosen gestellt und keine Krankheiten behandelt. Die Aufgabe des Therapeuten besteht darin, eine vorhandene Subluxation des Atlas zu beheben und damit den Körper zur Selbstheilung anzuregen, ohne diese zu belasten. Die Erfahrung zeigt, dass der Körper über eine unglaubliche Regenerationsfähigkeit verfügt. Die Atlaszentrierung leistet dabei die nötige Unterstützung.

Termine

Bitte vereinbaren Sie Termine telefonisch – 078 660 50 52 – oder melden Sie sich per E-Mail: hilfe@atlaszentrierung.ch. Geben Sie Name, Vorname, Telefonnummer und Wunschtermin an; Sie werden schnellst möglich kontaktiert.

 Dienstleistung als pdf downloaden